Zusammenfassung Podcast Folge 201 Reise ins Ungewisse (Through a Glass, Darkly)

Achtung: Diese deutsche Zusammenfassung des Podcast von Ron D. Moore enthält Spoiler zur Outlander Folge 201 Reise ins Ungewisse (“Through a Glass, Darkly“ ). Die Inhalte stellen nicht meine Meinung dar, sondern ich gebe nur das wieder, was im Podcast gesagt wird. Auch übernehme ich keine Garantie, dass ich alles, was dort besprochen wird, immer zu 100% richtig verstanden und interpretiert habe, aber ich habe alles im bestem Wissen und Gewissen geschrieben.

 

Bevor ich letztes Jahr die erste Staffel von Outlander gesehen habe, war mir der Begriff Podcast wage bekannt, aber so wirklich etwas damit anfangen konnte ich nicht. Da ich aber grundsätzlich an fast allen Hintergrundinformationen zur Serie und deren Entstehung interessiert war und bin, habe ich mir die Zeit genommen, um mir einen der Podcast anzuhören, denn zu sehen gibt es nichts. Und was soll ich sagen? Ich war und bin immer noch restlos begeistert, zu erfahren, wie einige Dinge in Outlander umgesetzt werden, wie viel Arbeit in einzelnen Sequenzen steckt, was alles an Planung hinter den Kulissen stattfindet, was sich Ron oder die Drehbuchautoren bei einigen Szenen gedacht haben oder auch wo es Probleme während des Drehs in Bezug auf Drehorte, Wetterbedingungen oder auch Umsetzung des Drehbuchs gab.

Ron D. Moore, der ausführende Produzent und Serienentwickler von Outlander, gibt in seinem Podcast jede Woche interessante Hintergrundinformationen zur jeweiligen aktuellen Folge. In der Regel hat er einen Gast, der auch an der Produktion der Serie beteiligt ist. Der Podcast läuft so ab, dass sich Ron bei der Aufzeichnung die entsprechende Folge anguckt und parallel über diese erzählt. Ich habe mir, um mir die jeweiligen Szenen über die gesprochen wird, nicht aus dem Gedächtnis vorstellen zu müssen, die Folge immer auf lautlos angeschaut und den Podcast im Hintergrund angehört.
In einem Gespräch mit meinen “Outlanderfreunden” kam mir die Idee, dass vielleicht viele Outlander Begeisterte an einer deutschen Zusammenfassung von Rons Podcast interessiert sind und……           
……
.tada, hier ist sie.

  • Ron D.Moore wird in diesem Podcast von seiner Co-Produzentin Elicia Bessette und von seinem Post Production Co-Produzenten Michael O’Halloran unterstützt.
  • Ron sagt, dass Buchleser (BL) sicherlich wissen, dass Band 2 von Diana Gabaldon in den 1968ern beginnt, aber, dass sie bereits früh im Entwicklungsprozess entschieden haben, die Serie nicht 1968, sondern 1948, direkt nach Claires Rückkehr, beginnen zu lassen. Sie sind der Meinung gewesen, dass der Bruch vom Ende der ersten Staffel (Jamie und Claire segeln Richtung Le Havre) zu Inverness in 1968 für die Zuschauer zu groß gewesen wäre.
  • Laut Ron sollte die Szene mit Claire am Craigh na Dun eigentlich die letzte Szene am Ende der letzten Folge von Staffel 1 sein: Jamie und Claire auf dem Schiff –  Fading Out – Fading In – Claire am Craigh na Dun. Ron wollte die Szene am Steinkreis als Cliffhanger für die zweite Staffel nehmen, aber da das segelnde Schiff etwas mystisches hatte und ein gute Art war, die erste Staffel zu beenden, haben sie beschlossen, die Craigh na Dun Szene an den Anfang der ersten Folge von Staffel 2 zu setzen.
  • Alle Szenen aus dieser Folge wurden im Mai gedreht, nur die Szene mit dem Auto wurde erst im August produziert.
  • diese Episode gehört zu dem sogenannten Superblock und er umfasst nicht zwei sondern drei Folgen, die zusammen gedreht wurden.
  • Die Szene am Craigh na Dun wurde umfangreicher gedreht, als sie in der Endfassung im TV zu sehen ist. Claire geht den langen Weg den Hügel hinunter und läuft dann langsam die Straße entlang. Begleitet wird das alles von einem langen Voiceover. Aber diese Szene wurde geschnitten, zum einen weil es gekürzt besser wirkte und zum anderen die Sendezeit im Auge behalten werden musste. (Anm.d.R.: Wer das gesamte Voiceover lesen möchte, der findet es in dem Skript zur Folge 201 https://www.outlandercommunity.com/)
  • Das Serienintro wurde im Vergleich zur ersten Staffeln geändert und an Frankreich angepasst.
  • Michael erzählt, dass die Titelkarte (der Moment im Intro, in dem der Serientitel eingeblendet wird) genau 16:23 Sekunden dauern muss. Ron merkt an, dass die Idee zu den Titelkarten während der ersten Staffel entstanden ist, als er um die Frage ging, wie der Titel in den Vorspann einzublenden ist. Matthew B. Roberts (Produzent, Co Executive Producer und Drehbuchautor bei Outlander) dreht die Titelkarten.
  • Rons ursprüngliche Idee für den Anfang der ersten Folge, wenn sie die Craigh na Dun Szene am Ende von Folge 116 gelassen hätten, war die Aufnahme von Franks Füßen.
  • Es gab zwei Dinge in der Szene mit Claires Krankenzimmern, die, laut Ron, sehr beratungsintensiv waren, zum einen das musikalische Ding und zum anderen das visuelle Ding.
  • Elicia erklärt, dass die Auswahl des Liedes (das im Radio gespielt wird, wenn Frank das Krankenzimmer betritt) schon sehr aufwendig war: es muss aus der Zeit sein, es muss in Großbritannien und Schottland im Radio gespielt worden sein, Sony Music muss angefragt werden, ihnen Musik zur Verfügung zu stellen, die sie auch verwenden dürfen und der Rest ist dann nur noch Casting (was passt zur Situation).
  • Die kurze Straßenszene (die gezeigt wird, wenn Claire aus dem Fenster schaut) ging nach Aussage von Ron mit vielen Überlegungen einhergegangen. Die visuellen Effekte, also die Straßenszene, wurde erst später eingefügt, denn beim Dreh der Szene befindet sich hinter dem Fenster ein Greenscreen. Unter anderem wurden folgende Überlegungen zu der Straßenszene gemacht: Befindet sich Claires Zimmer im ersten oder im zweiten Stock? Welche Straßengeräusche kann sie hören? Welcher Passant steht wo und wer geht wann wo entlang? 
  • Ron sagt, dass das eine Menge Arbeit für ein paar Sekunden Sendezeit ist, aber es war ihm wichtig, dass durch die Straße mit ihrer Geräuschkulisse gezeigt wird, dass Claire einen Kulturschock bei ihrer Rückkehr erleidet.
  • Der Hund, der in dieser Szene die Straße entlang läuft, ist Terrys Hund (Anm.d.R.: Terry Dresbach ist Rons Ehefrau und die Kostümdesignerin von Outlander).
  • Beim Schneiden der Sequenz, in der Claire die Arme vor der Brust verschränkt hat, hatte Michael Probleme, denn Caitriona hatte nicht in jeder Aufnahme die Arme in der gleichen Stellung verschränkt. Also haben sie den Arm filmtechnisch fixiert.
  • Ron mag die Aufnahme von Claires Kleidung, die im Krankenzimmer auf dem Stuhl liegt, aber sie haben, als sie diese gedreht haben, überlegt, ob die Zuschauer damit etwas anfangen können. Er ist der Meinung, dass die Zuschauer schlau genug sind, um zu wissen, dass der Haufen auf dem Stuhl Claires Kleidung ist.
  • Die Szene beim Reverend hätte mit Roger, der mit seinem Spielzeugflugzeug im Garten spielt, starten sollen (so wie ich das verstanden habe, wurde diese Sequenz auch gedreht), aber Ron wollte den gesamten Fokus auf Frank legen und in seinen Augen hätte die Aufnahme von Roger die Zuschauer wortwörtlich aus dem Haus herausbefördert.
  • Als Ron ursprünglich über die Szene zwischen Frank und dem Reverend nachgedacht hat, wollte er sie erst so schreiben, dass Frank in irgendetwas blättert und der Reverend mit ihm über Claire spricht, warum sie nicht mit ihm spricht, was wohl passiert usw. Ron hatte erst vor, dass Frank derjenige ist, der ihr alle Zeit der Welt geben will, bis sie bereit ist mit ihm zu sprechen, aber dann hat er die Szene doch so geschrieben, wie sie im TV gezeigt wurde.
  • Der Grund für Ron die Kampfjets in die Szene, in der Claire mit Mrs. Graham im Garten sitzt, einzubauen, war, dass zum einen die Zuschauer noch einmal daran erinnert werden, in welcher Zeit wir uns in der Serie befinden. Zum anderen wollte er damit zeigen, dass Claire in ihrer Abwesenheit eine Menge Geschichte im 20. Jahrhundert verpasst hat. Als sie ihre Zeit verlassen hat, war gerade der 2. Weltkrieg vorbei und die Menschen hatten mit seinen Nachwirkungen zu kämpfen und jetzt, knapp drei Jahres später, spricht man über einen eventuellen neuen Krieg mit Russland.
  • Elicia erwähnt, dass auch die Kampfjets (die übrigens visuelle Effekte sind) ausgiebig recherchiert wurden: Welche Flugzeuge sollen es sein? Welche Geräusche machen sie? Wie laut sind sie?
  • Michael hat für die Nachbearbeitung der Szenen ein eigenes “Sound Departement”
    => in den letzten 15 Jahren hat sich computertechnisch sehr viel verändert und vieles ist einfacher und schneller geworden.
  • Die Szene, in der Claire Frank ihre Geschichte erzählt und wie Frank darauf reagiert, ist für Ron das Herzstück dieser Folge. Er hat sich auf diese Szene sehr gefreut und sie am meisten genossen, als er das Drehbuch geschrieben hat. Ron hat Frank immer schon gemocht und wollte eine Verbindung zu dem herstellen, was Frank zu Claire in Folge 101 gesagt hat, nämlich, dass er sie immer lieben wird, egal was sie machen wird. Ron wollte zeigen, dass Franks Worte keine leeren Worte sind, sondern, dass er das, was er gesagt hat, auch so gemeint hat und zu seinem Wort steht.
  • Als Claire ihm aber sagt, dass sie von einem anderen Mann schwanger ist, kann Frank, laut Ron, ihr nicht zu diesem Punkt folgen, aber dann überdenkt er seine Situation noch einmal und will Claire immer noch zurück, aber zu seinen Bedingungen.
  • Die gesamte Handlung in Bezug auf Frank und Claire, die die Serie in dieser Folge zeigt, steht so nicht in den Büchern, es kann aber, in Rons Augen, so durch die Zeilen gelesen werden. In den Büchern bekommt man durch Claires Flashbacks ein Gefühl, dass Frank Claire geliebt haben muss und auch viel Mut hatte, Er hat seine Frau, die eine zeitlang verschwunden war und schwanger zurückgekommen ist, zurückgenommen und das Kind eines anderen großgezogen.
  • Michael lobt die Arbeit von Tobias in dieser Szene. Er sagt, dass er total von dieser Szene fasziniert ist und dass es für ihn total schwierig gewesen ist, diese zu schneiden, da sowohl Tobias als auch Caitriona perfekt gespielt haben und er sich gar nicht entscheiden konnten, was er schneiden sollte.
  • Claire hätte sich in der Situation, als Frank die Faust ballt, wohl gewünscht, dass er sie geschlagen hätte, denn dann wäre es für sie einfacher gewesen und sie hätte gehen können, meint Ron.
  • Ira Steven Behr (Produzent und Drehbuchautor bei Outlander) kam, laut Ron, auf die Idee, dass Frank etwas zerstören muss und so schrieb Ron die Szene im Gartenhäuschen vom Reverend, die insgesamt zweimal gedreht wurde.
  • Das Haus des Reverend ist eigentlich eine B&B Pension und das Haus von außen ist nicht das Haus von innen.
  • Laut Ron sollte der Übergang von Inverness nach Le Havre eigentlich etwas weniger interessant sein. Er hatte vorgehabt, dass sich Frank und Claire vom Reverend und von Mrs. Graham verabschieden, im Auto davon fahren und dann zu Jamie und Claire nach Le Havre übergeblendet wird, aber Chris Albrecht, Geschäftsführer von Starz, sagte, dass das wirklich langweilig wäre und dass er sich eine filmische Überleitung vorstellt.
  • Ron hatte erst die Idee, das ganze durch die Schiffe darzustellen:  Frank und Claire, wie sie auf ein Passagierschiff gehen und dann Jamie und Claire, wie sie von dem Schiff, mit dem sie nach Frankreich gesegelt sind, runtergehen. Dann kam ihm die Idee mit dem Flugzeug in New York und die Hände als Überleitung.
  • Für Michael ist es ein Vergnügen Caitrionas Szenen zu schneiden, denn sie vergisst nie eine Textzeile und weiß immer ganz genau, wo sie in der Handlung ist. Das alles macht seine Arbeit leichter.
  • Auch im Voiceover hat sie , laut Elicia, wohl immer ein sehr gutes Gespür dafür hat, was sich gut anhört oder was nicht so gut funktioniert.
  • Die Sequenz mit dem Ring, den Claire bei ihrer Rückkehr bei sich trägt, haben sie erst viel später gedreht, weil ihnen eingefallen ist, dass sie das irgendwann noch einmal für die weitere Zeitreisen brauchen werden.
  • Die Szene mit dem Flugzeug in New York wurde hinter den Outlander Studios gedreht, in der Nähe der Trailers der Schauspieler.mDie Flugzeugtür, die Treppe, die Menschen und das Gepäck sind echt und alles andere sind visuelle Effekte. Ron sagt, dass diese kurze Sequenz eine wahnsinnige Arbeit war.
    (https://www.outlandercommunity.com/insideoutlander/video/5-LaGuardia_Airport_1_Befor_and_After.mp4 und
    https://www.outlandercommunity.com/insideoutlander/video/6-POV_of_NYC_airport_Before_and_After.mp4
    )
  • In Le Havre sind nur das Schiff und die Rampe echt und alle Gebäude sind visuelle Effekte.
    (https://www.outlandercommunity.com/insideoutlander/video/7-LaHavre_Before_and_After.2.mp4)
  • In einem der ersten Drehbuchentwürfe gibt es eine längere Ankunftsszene in Le Havre. Jamie und Claire gehen am Hafen entlang, sitzen dann in einem Gasthaus und sprechen über die Idee, den Jakobitenaufstand zu verhindern. Claire hält eine lange Rede über den Weltkrieg und dass es besser ist, den Jakobitenaufstand zu verhindern, als ihn zu gewinnen. Ron hat diese Szene während des Schreibens sehr gefallen, aber er hat dann, als sie das erste Mal gelesen wurde, gemerkt, dass sie doch nicht so gut ist.
  • Das Pensionszimmer von Jamie und Claire ist ein Set in den Outlander Filmstudios in Cumbernauld und diese Szene war der erste Drehtag dort.
  • Laut Ron gab es viele Diskussionen über Jamies Verband an der verletzten Hand.
    => Welcher Verband? Wie sieht er aus? Wann kommt er runter? Wann benutzt er ein Bandage?Wie sieht dieses aus? Wie stark verletzt ist seine Hand? Werden Finger steif bleiben? Usw.

    Es dauert zwei Stunden um Jamies Narben auf Sams Rücken anzubringen und das Make up Departement hat eine Karte, auf der Jamies Narben abgebildet sind. Ron scherzt, dass diese immer größer wird.
  • Es gab im Vorfeld Überlegungen, wann und wie Murtagh die Wahrheit erfahren soll.
    => Ron sagt, dass er im Buch nie explizit die Wahrheit erfahren hat, aber so wie sie die Beziehung der drei (auch insbesondere die zwischen Claire und Murtagh) in der Serie darstellen, schulden sie ihm die Wahrheit. Da aber noch nicht klar war, ob sich die Serienverantwortlichen entscheiden würden, diesen Weg zu gehen, wurde es in dieser Folge  schon einmal angesprochen, um gegebenenfalls später darauf zurückzukommen.
  • Elicia merkt an, dass wir mir mit Jareds Auftritt das erste Mal in dieser Staffel französische Mode sehen.
  • In der Nachbearbeitung müssen die Farben der Kostüme meistens noch so bearbeitet werden, dass man den richtigen Farbton im Fernsehen sehen kann, denn laut Michael, sieht zum Beispiel Jareds Jacke in den unterschiedlichen Aufnahmen mal grau oder grün aus.
  • Die Farben rot und grün werden in den Szenen im 20. Jahrhundert mehr betont, damit sie sich visuell von den farbenfroheren Szenen in Paris unterscheiden.
  • Es gibt eine kleine Sequenz in der Szene mit Jared, in der sie, in echter jakobitischer Tradition, einen Toast auf den “King over the water“ ausbringen. Dieser Toast ist wegen Zeitproblemen in der Serienspielzeit dem Schnitt zum Opfer gefallen.
  • Die Szene im Lagerhaus musste Ron noch einmal komplett überarbeiten, da nach den ersten Aufnahmen nie eindeutig zu erkennen war, wer, wann spricht.
  • Michael sagt, dass es in den Aufnahmen in der ersten Hälfte der Szene regnet und in der zweiten Hälfte nicht, also mussten sie in der Nachproduktion entscheiden, ob sie den Regen rein- oder rausschneiden.
  • Laut Ron soll es sehr schwer sein, eine Szene zu schneiden, wenn in einer Sprache gesprochen wird, die man selbst nicht spricht, so wie in der Szene im Lagerhaus.
  • Es gab einige Diskussionen, wie viel Französisch in der Serie gesprochen werden soll, denn sie wollten nicht so viel Untertitel haben, weil dieser in den USA wohl nicht so beliebt ist.
  • Alles, was man in der Szene mit der brennenden Patagonia sehen kann, sind visuelle Effekte.


*** ENDE ***

@Yvonne Pirch 07.09.2016
@ Foto präsentiert von Lady Dagmar of Lochaber


Podcast Ron D. Moore Folge 201http://assets.starz.com/stzcom/outlander/201_Podcast_033016.mp3
Unsere Review Folge 201http://www.blog.outlander-community.de/2016/09/08/review-episode-201-reise-ins-ungewisse-through-a-glass-darkly/

Wenn Dir unser Blog gefällt, dann abonniere ihn via E-Mail und verpasse nie wieder einen Beitrag.