Zusammenfassung Podcast Folge 210 Schlachtplan (Prestonpans)

2016-10-05-14-02-50

Achtung: Diese deutsche Zusammenfassung des Podcast von Ron D. Moore enthält Spoiler zur Outlander Folge 210 „Prestonpans“Die Inhalte stellen nicht meine Meinung dar, sondern ich gebe nur das wieder, was im Podcast gesagt wird. Auch übernehme ich keine Garantie, dass ich alles, was dort besprochen wird, immer zu 100% richtig verstanden und interpretiert habe, aber ich habe alles im bestem Wissen und Gewissen geschrieben.

Ron D. Moore wird in diesem Podcast von Matthew B. Roberts, einer der Produzenten von Outlander, unterstützt.

  • Sie wussten schon ziemlich früh, dass sie eine Schlachtfolge haben wollten und dass sie entweder die Schlacht von Prestonpans oder die von Falkirk zeigen würden, weil das die beiden bedeutenden Schlachten in der Jakobitenrebellion waren.
  • Matt sagt, dass in der musikalischen Untermalung der Titelkarte die Dudelsäcke gegen die Trommeln kämpfen.
  • Die Eröffnungsszene wurde eigentlich für die Folge 212 gedreht und der Schnee ist kein echter Schnee, sondern kommt aus Schneekanonen. Es war zwar sehr kalt an diesem Tag, aber es hat nicht geschneit.
  • Die Strategiebesprechungen mit BPC und seinen Ratgebern, die wir in den nächsten Folgen noch öfter sehen werden, soll den Zuschauern klar machen, warum die Jakobiten gescheitert sind. Ron ist der Meinung, dass es nicht an der Truppenstärke der jakobitischen Armee gelegen hat, sondern an der Uneinigkeit der Berater und dass sie wegen dieser internen Dinge gescheitert sind.
  • Matt sagt, dass die Highlander das Herz und die Seele hatten, um gegen die britische Armee bestehen zu können, aber sie hatten nicht die Anführer dazu.
  • Das Set der Kommandozentrale von BPC ist eine Farm in Schottland und sie war für den Dreh so praktisch, weil sie die internen Sets und einen Hof hatten, in denen man drehen konnte und die Schauspieler konnten für die Aufnahmen in das Haus rein und raus gehen.
  • Matt liebt die Details auf den Outfits der Clansmänner, die sich für BPC in Schale geworfen haben. Im Vergleich zu ihnen ist Jamie das genaue Gegenteil. Er muss sich nicht rausputzen, weil er schon genug ist.
  • Als sie die Szene in der Kommandozentrale gedreht haben, hat es total geregnet und das Licht, das in den Raum fällt, kommt nur von der Beleuchtung von außen.
  • Terry Dresbach hat das Kostüm von BPC einem echten Outfit nachempfunden. 
    (https://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Edward_Stuart#/media/File:William_Mosman_-_Prince_Charles_Edward_Stuart,_1720_-_1788._Eldest_son_of_Prince_James_Francis_Edward_Stuart_-_Google_Art_Project.jpg)
  • Die Folge war in Flashbacks geschrieben und die Eröffnungsszene war die, in der Claire und die Frauen im Feldlazarett die ersten Kanonenschüsse hören.
  • Aber in der Nachbearbeitung hat Ron festgestellt, dass die Folge besser wirkt, wenn sie chronologisch erzählt wird. Also brauchten sie eine neue Anfangsszene, da sie nicht mit BPC und seinen Beratern beginnen wollten. Daher haben sie die aus Folge 212 genommen. (siehe Drehbuch http://www.outlandercommunity.com/index.php?f=insideoutlander&s=210)
  • Das Feld, das das Marschland von Prestonpans darstellen soll, sieht der Umgebung von Prestonpans sehr ähnlich.
  • Die Aufnahmen zu den Kampfszenen aus dem zweiten Weltkrieg aus der letzten Folge wurden auch dort auch gedreht.
  • Die Szene am Lagerfeuer, in der sich Angus mit Ross und Kincaid streitet, soll laut Matt zeigen, dass das Warten auf eine Schlacht zermürbend ist und dass sich niemand wie sonst verhält oder dass sich keiner verstellen kann.
  • Die Truppenstärke der Briten und der Jakobiten wurden mit visuellen Effekten erzeugt.
    (http://www.outlandercommunity.com/insideoutlander/video/episode210/vfx02.mp4 und
    http://www.outlandercommunity.com/insideoutlander/video/episode210/vfx01.mp4)
  • Die Zelte, die in der Sequenz mit Jamie und den Jungs am Lagerfeuer stehen, sind echt.
  • Ron und Matt überlegen, wie sie auf die 125-Yard Szene mit Dougal gekommen sind. Das warum ist klar, weil sie wollten, dass die Zuschauer sehen können, warum die beiden Armeen sich zwar gegenüber stehen, aber nicht zueinander kommen können.
  • Die Aufnahmen mit Dougal sind an einem Tag gedreht worden und die mit den britischen Camp an einem anderen. Matt ist froh, dass es vom Himmel und vom Licht so aussieht, als wenn alles an einem Tag gedreht wurde.
  • Graham war bei den Aufnahmen, als er den Hügel hinab reitet und dann die Zügel loslässt und seine Arme ausbreitet, sehr mutig. Graham ist kein geborener Reiter, sagt Ron, und es hat einige Aufnahmen gebraucht, bis es so war, wie es sein sollte.
  • Sie haben erst überlegt, ob Jamie derjenige ist, der probiert, ob das Feld wirklich sumpfig ist, aber dann sind sie darauf gekommen, dass der Kommandant einer Armee so etwas nicht machen würde.
  • Es ist durchaus normal, dass zu dieser Zeit Frauen den Truppen gefolgt sind, um zu kochen und zu waschen, sowohl auf der Seiten der Jakobiten als auch auf der der Briten.
  • Claires Feldhospital ist ein Set in den Outlander Studios in Cumbernauld. 
    (http://www.outlandercommunity.com/index.php?f=insideoutlander&s=210)
  • Den jakobitischen Soldaten, der den geheimen Weg durch das Marschland kennt, hat es historisch gesehen wirklich gegeben. Der fiktionale Teil ist laut Matt der, dass er es Jamie erzählt. (Anm.d.R.: Der Name des Jakobiten war Robert Anderson, ein ortsansässiger Highlander, der das Gebiet seit seiner Kindheit kannte.)
  • Die Nachtszene zwischen Angus und Rupert und Ross und Kincaid wurde in dem Hof vor dem Farmhaus gedreht. Matt fand diese Location so toll, weil sie die ganze Zeit bleiben und drehen konnten.
  • Ron ist nicht gerne am Set, wenn er nichts zu tun hat, da er dann ständig im Weg steht. Bei den Aufnahmen zu dieser Folge stand Ron wohl in einer Szene, die im Camp gedreht wurde, im Bild und Matt hat ihn dezent darauf aufmerksam gemacht. Ron scherzt, dass man ihm einfach ein Kostüm hätte anziehen sollen, dann wäre er gar nicht aufgefallen. Er will den Leuten am Set gar nicht über die Schultern gucken oder sie kontrollieren, sondern er ist gerne dort und will einfach nur Spaß haben.
  • Ron liebt die Beziehung von Fergus zu Claire und Jamie und wie sich das in der Serie entwickelt hat. Für Matt zeigt es, wie sehr sich Jamie wünscht, Vater zu sein, denn er hätte Fergus ja in Paris nicht in sein Haus holen müssen, sondern hätte ihn auch einfach nur bezahlen können.
  • Claire hat das Wissen, dass die Jakobiten die Schlacht von Prestonpans gewinnen werden und Murtagh greift das noch einmal in der Verabschiedungsszene auf.
  • Es gab zahlreiche Überlegungen in Bezug auf das, was Claire alles über den Jakobitenaufstand und den Ausgang einzelner Schlachten weiß und ob sie es in der Serie hätten sagen sollen oder nicht, um die Dramatik aufrecht zu halten.
  • Die Schlachtszenen wurden im Crombie Park (Anm.d.R.: Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe) gedreht und einige in einem großen Zelt und dann zusammengeschnitten.
  • Historisch gesehen war es am Tag der Schlacht von Prestonpans extrem neblig und sie wollten das laut Matt auch in der Serie aufgreifen. Also haben sie mit Nebelmaschinen draußen Tests gemacht, aber der Wind hat den Nebel immer wieder weggeweht. Dann kamen sie auf die Idee, ein Zelt zu bauen. Alle Szenen, in denen man Bäume sehen kann, wurden außerhalb des Zeltes gedreht, weil keine Bäume in das Zelt gepasst haben. (http://www.outlandercommunity.com/index.php?f=insideoutlander&s=210)
  • Zu Rons Bedauern konnten die kleinen individuellen Szenen, so zum Beispiel die Sterbeszene mit Kincaid, aus Zeitgründen nicht gedreht werden.
  • Für die Schlachtszenen gab es laut Matt ein eigenes Green Departement, das den zerstörten Rasen für eine neue Aufnahme wieder hergerichtet hat.
  • Jamie ist nicht zu stolz, um zuzugeben, dass in dieser Situation ein Highland Charge effektiver ist, als ein geordneter Angriff. Das macht laut Matt einen richtigen Anführer aus.
  • Die Szene, in der Kincaid tödlich verwundet wird, wurde zwar gedreht, aber aus Zeitgründen geschnitten, aber ihr könnt sie im Drehbuch nachlesen. (http://www.outlandercommunity.com/index.php?f=insideoutlander&s=210)
  • Die Aussage einer der Frauen in Claires Feldlazarett „The British!“ ist jetzt, mit der linearen Erzählweise, nur noch halb so dramatisch, als wenn sie am Anfang der Folge gestanden hätte und die Flashbacks, dass sie die Schlacht von Prestonpans gewinnen, erst gekommen wären.
  • Eigentlich sollten weder Angus noch, so wie im Buch, Rupert sterben, weil Willie in der Schlacht hätte getötet werden sollen. Er wäre laut Ron das perfekte Opfer gewesen: er ist jung, schwärmt für Claire und idealisiert Jamie. Aber Finn den Hertog war für die Dreharbeiten leider nicht verfügbar und von daher mussten sie es spät im Drehprozess ändern.
  • Ron sagt, dass jemand in dieser Schlacht sterben musste, denn eine Kriegsstory ohne Opfer entspricht nicht der Realität. Zwar stirbt Kincaid, aber es musste ein Opfer sein, zu dem die Zuschauer einen emotionalen Bezug haben. Erst sollte Rupert tödlich verwundet werden, aber für Ron ist, für den weiteren Verlauf der Serie, die Story Rupert ohne Angus herzerweichender als andersherum. Matt und er sind sich einig, dass es für die Serie ein Verlust ist, dass Angus gehen musste.
  • Die Szene, wie Fergus aus der Schlacht kommt, ist so ganz anders als im Buch. Im Buch sitzt er siegestaumelnd auf einer Kanone und für Ron ist es der Moment, in dem Claire feststellt, dass sie diesen Jungen liebt und fühlt, dass sie für immer mit ihm verbunden ist. Aber in der Serie passiert das schon viel früher, denn bereits in Paris entwickelt sich zwischen Claire und Fergus eine Verbindung. Von daher ist der Ton der Szene in der Serie etwas „flacher“.
  • Mit der Sequenz mit Lt. Foster und Dougal ist Ron nicht ganz so zufrieden, denn im Schneideraum ist ihm aufgefallen, dass der emotionale Bezug zu Lt. Foster fehlt. Sie hätten für ihn eine kleine Hintergrundgeschichte einbauen sollen, denn jetzt ist er nur der Typ, den Dougal tötet.
  • Matt sagt, dass sie jede Szene im Team besprechen, damit klar wird, das alle ein und dieselbe Geschichte im Kopf haben, denn manchmal ist es so, dass zwei Leute dasselbe lesen, aber nicht dasselbe sehen und empfinden.
  • Jamies leichtere Szene, in der er mit den britischen Soldaten scherzt, zeigt, dass in ernsten Momenten ein bisschen Humor durchaus gut tut.
  • Historisch wollte BPC wirklich, dass die britischen Gefangenen vor den Jakobiten behandelt wurden, weil es auch Männer seines Vaters sind.
  • Matt wollte gerne in der Sterbeszene von Angus, dass sich Claire vorbeugt und ihn auf die Stirn küsst. Aber es war leider keine Zeit mehr, dieses Close-Up zu drehen.
  • In Rons Augen ist Ruperts Trauer für Angus anders, als Angus Trauer um Rupert. Vom Charakter her wäre Angus nicht traurig, sondern eher wütend und verbittert geworden. Aber das wäre nicht so effektiv gewesen, wie Ruperts Art zu trauern.
  • Matt fasst am Ende die Kernaussage aus der Schlussszene zusammen: Es war ein überwältigender Sieg, aber Menschen sind dabei gestorben. Soll man feiern oder trauern?

***ENDE***

@Yvonne Pirch 05.10.2016


Podcast von Ron D. Moore 210: http://assets.starz.com/stzcom/outlander/210_Podcast.mp3
Unsere Review Folge 210: http://www.blog.outlander-community.de/2016/10/07/review-folge-210-schlachtplan-prestonpans/